Pferde-Training

Einstieg in die ersten Zirkuslektionen – Teil 2

Im letzten Blogeintrag hat Andrea Blochwitz, Trainerin B für klassisch- barocke Reiterei und Hillbury Partnerin, dir einige Empfehlungen gegeben, was du im Vorfeld beachten solltest, wenn du deinem Pferd Zirkuslektionen beibringen möchtest.

Hier kommt die Fortsetzung mit Tipps aus der Praxis, wie dein Pferd möglichst leicht das Kompliment, das Hinlegen, den Spanischen Gruß, die Polka und den Spanischen Schritt erlernen kann.

Jetzt weiterlesen>>

Einstieg in die ersten Zirkuslektionen – Teil 1 Grundvoraussetzungen

Andrea Blochwitz und ihr Welsh Cob Wallach „Arvalon Mardi Grass“ zeigen Euch die Grundvoraussetzungen, damit ihr erfolgreich Zirkuslektionen trainieren könnt

Zirkuslektionen sind sehr beliebt. Jedoch sind sie nicht nur eine Modeerscheinung. Sie können, wenn man sie korrekt einsetzt, auch eine großartige Ergänzung in der Pferdeausbildung sein. Man kann mit Hilfe von Zirkuslektionen die Verbindung zum Pferd stärken, die Motivation fördern und Abwechslung in den Trainingsalltag bringen. Jetzt weiterlesen>>

Hillbury Basics – Übergänge richtig reiten: Warum und wie?

Harmonische Übergänge schulen das Gleichgewicht des Pferdes

Im heutigen Teil unserer Grundlagenreihe zum Reiten geht es um ein Kernstück der Reiterei, die Übergänge. Sie sind möglich innerhalb einer Gangart als Tempounterschiede, von einer Gangart zur nächsten oder, indem man eine Gangart überspringt, etwa vom Trab zum Halt oder vom Schritt in den Galopp. Jetzt weiterlesen >>

Gebisslos reiten – so gelingt es

Mit dem Sidepull ins Gelände – Freiheit und Vertrauen zwischen Pferd und Reiter

Gründe, gebisslos zu reiten, gibt es einige. Im Pferdemaul ist an sich nicht viel Platz – gerade dicke Gebisse können Pferde empfindlich stören, auf die Zunge oder den Gaumen drücken. Da Kiefer und Zunge sich ohne Gebiss freier bewegen können, berichten Ausbilder durchaus davon, dass Pferde besser und motivierter mitarbeiten, wenn sie gebisslos geritten werden. Jetzt weiterlesen >>

Halbe Parade und ganze Parade: Was ist das und was bringt es?

Für viele Reitanfänger ist sie ein Buch mit sieben Siegeln: Die Parade.

Es gibt sie in zwei Varianten: die halbe und die ganze Parade. Am leichtesten lässt sich erklären, was sie bewirken soll:
– Die ganze Parade bringt das Pferd aus allen Gangarten in den Stand.
– Die halbe Parade hat eine ganze Reihe von Funktionen: Ein Tempowechsel, das Durchparieren in die nächst langsamere Gangart, ein Mehr an Versammlung oder einfach, um das Pferd vor einer neuen Lektion vorzubereiten und aufmerksam zu machen. Jetzt weiterlesen >>

Gymnastizierende Arbeit mit dem Kappzaum

Andrea Blochwitz, liz. Trainerin B für klassisch- barocke Reiterei und ihr Welsh Cob Wallach „Arvalon Mardi Grass“

Ein Kappzaum ist das ideale Hilfsmittel dein Pferd vom Boden aus zu gymnastizieren und gesund zu erhalten. Außerdem kannst du junge Pferde schonend an neue Aufgaben, Hilfen und Lektionen heranführen und hast es später unter dem Sattel deutlich leichter. Für kranke oder alte Pferde ist die Kappzaumarbeit am Boden eine tolle Möglichkeit, es ohne Reitergewicht wieder anzutrainieren bzw. fit zu halten.
In diesem Gastbeitrag hat Andrea Blochwitz, liz. Trainerin B für klassisch-barocke Reiterei ein paar Tipps und einfache Übungen für dich und dein Pferd, aus der Praxis für die Praxis zusammengestellt.

Jetzt weiterlesen >>